Ausstellungen
2019




gabi rottes
Neue Ordnung der Wirklichkeit


24.11.18 – 26.02.19
Verlängert



Der Raum in mir ist unendlich. Er bewegt sich jenseits von Fragen der Nutzbarkeit oder Realität. Er bildet den Ausgangspunkt für meine künstlerische Arbeit. So kann ich Vertrautes aus einer anderen Perspektive betrachten, parallele, verborgene Welten öffnen, den Bezug zum menschlichen Körper und die räumlichen und physikalischen Grenzen der Realität aufheben. So kann ich Bilder erschaffen, die Beziehungen zu diesem Raum knüpfen und damit die Dinge und ihre Interpretation in der Schwebe halten.

Die Idee, Momentaufnahmen der sich stetig verändernden Ordnungen in der Beziehung von Mensch und architektonischem Raum und damit eine von unendlich vielen Optionen festzuhalten, bildet die Grundlage der Arbeiten in dieser Ausstellung.
Der Raum an sich bildete das Ausgangsobjekt, ich nahm Bezug auf existierende, benennbare Orte oder schuf diese selbst im Modell. Ich entnahm ihnen unspektakuläre architektonische Details, Merkmale der Oberfläche, Licht und Schatten mit der Kamera in einem Moment, der bei der Weiterverarbeitung schon Vergangenheit war. Die Fragmente dieser Dekonstruktionen ordnete, schichtete, überblendete ich zu persönlichen Verdichtungen im Raum, die die Orientierung stören und die Wahrnehmung herausfordern. Der rechte Winkel wurde hierbei in vielen Fällen aufgelöst. Nach dem Prinzip der Wiederholung und Verdopplung entstanden so Zwischen-Räume und Perspektivwechsel – neue fremde Ordnungen, collagiert aus Schichten von Fragmenten und Licht. Ein Wechselspiel zwischen Zwei-und Dreidimensionalität, Positiv und Negativ, Form, Raum und Zeit, Schatten und Licht.


Susanna Heintz
Photographie
LA FÊTE


Ausstellung
09.03.19 – 06.04.19

Vernissage
Samstag, 09.03.19, 11 Uhr



Analoge, klassische schwarz - weiß Photographie.
La Fête – Impressionen des Festival des Filets Bleus in Concarneau/Bretagne





simone de saree
road to mandalay

Ausstellung
20.04.19 – 01.06.19


Vernissage
Samstag, 20.04.19, 11 Uhr





Michael Dörr
Un Joueur de flûte berce les ruines

Ausstellung
09.06.19 – 30.07.19


Vernissage
Sonntag, 09.06.19, 11 Uhr 





Die Galerie Nº 15 Susanna Heintz Cochem / Mosel präsentiert Skulpturen, Installationen und photographische Kunstwerke zeitgenössischer Künstler in den Räumen des Kapuziner Klosters Cochem.

Täglich geführte Kunstrundgänge geben spannende Einblicke in die Arbeiten und Persönlichkeit der Künstler.





Michael Dörr, Un Joueur de flûte berce les ruines
nimmt bereits zum zweiten Mal an der hochrangigen Triennale der Wiesbadener Fototage (mit Frankfurt und Darmstadt) teil. Die Serie ist inspiriert von der gleichnamigen Kompo­sition für Flötensolo von Francis Poulenc (1899 – 1963). Beim Hören der Musik entstehen innere Bilder, die mit abgelaufenem Original Polaroid Film und analogem Filmmaterial umgesetzt sind.
www.experiment466.de

simone de saree, Odysseia – I’ve seen it all
zeigt nach ihrer beeindruckenden Ausstellung road to mandalay und manna in der Galerie N° 15 Cochem / Mosel eine Rauminstallation in der Tradition japanischer Papierarbeiten, bedruckt mittels Intagliotypie. Die Transparenz der feinen Papierbahnen, mit dem Spiel des Lichts, vermitteln vielfältige Eindrücke der  Farbe Weiß und der ihr eingeprägten Textabschnitte.
www.simonedesaree.de

beategärtner, Zwischen Google Maps und GPS
mehrfach nominiert für renommierte Kunstpreise
Auf der Basis von Daten, die auf einer Navigations-App, einem herkömmlich gedruckten Stadtplan, der digitalen Karte von Google, sowie einer geologischen Karte beruhen, entstehen Papierarbeiten, Objekte und Videoinstallationen.
www.beategaertner.com

gabi rottes, LandScape
mehrfache Preisträgerin renommierter Photographiewettbewerbe und Stipendiatin angesehener Kunstinstitutionen Vertrautes aus anderer Perspektive, bei näherem Hinsehen ergeben sich mehr und mehr Fragen…
www.gabirottes.de


CrOniCa 2019
August 2019



Während des Heimat – und Weinfestes Cochem 2019 und des Klaviersommers 2019 im Kapuzinerkloster Cochem, präsentiert die Galerie N° 15 Impressionen der Region. Besondere Menschen – Besondere Orte




Beate Gärtner
Real Digital

Ausstellung
07.09.19 – 12.10.2019


Vernissage

Samstag, 07.09.19, 13 Uhr 





Roman Bracht
80MM

Ausstellung
19.10.19 – 16.11.19

Vernissage
Samstag, 19.10.19, 11 Uhr



Soziales Kunstprojekt
über Einsatzveteranen
der Bundeswehr

WARUM 80MM?
Die Protagonisten werden mit einem 80 mm Objektiv fotografiert, das dem menschlichen Sichtfeld entspricht.

Der Projektname „80 mm“ unterstreicht die neutrale Sicht, mit der wir das Veteranenprojekt umsetzen wollen.

Von den Besuchern der Ausstellung wünschen wir uns, dass sie die Menschen, die sich in diesem Projekt vorstellen, vorurteilsfrei kennenlernen.

WORUM GEHT ES?
Wir möchten ein Bewusstsein dafür schaffen, dass es eine neue, junge Generation von ungefähr 380.000 Einsatzveteranen in Deutschland gibt. Trotzdem ist der Begriff „Veteran“ nicht politisch definiert.

AUSSTELLUNG
Mit der interdisziplinär gestalteten Ausstellung werden bis zu 30 Einsatzveteranen in Form von Fotografien, Text und Audio vorgestellt.

Verfolgen Sie das Projekt unter den #projekt80mm!